Asiatische Hornisse - Hornissen-& Wespenschutz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Asiatische Hornisse

Die Asiatische Hornisse

lateinisch Vespa velutina nigrithorax

Pressemeldungen zufolge ist  diese nicht heimische Hornissenart seit 2014 in Deutschland angekommen.
Mit Containerladungen gelang Ihr der Zutritt nach Europa!

In letzter Zeit mehren sich im Raum Karlsruhe die Sichtungen dieser Hornissenart.
Wir geben dazu ein paar Informationen und eine eigene Meinung ab!

Bilder von Nestern und Unterscheidungen der Art von unserer heimischen Hornisse können Sie auf
Nutzen Sie das seriöse Angebot bevor Sie sich eine falsche Meinung und Vorurteile aus mancher Lügenpresse bilden!

Die wichtigste Information zuerst!

Der Neuankömmling Die Asiatische Hornisse (Vespula velutina nigrithorax) wird ständig verwechselt und verglichen
mit der Japanischen Riesenhornisse (Vespa mandarinia)- letztere gibt es nicht in Deutschland oder der EU!

Die in Deutschland neu eingewanderte Hornisse wird als gefährlicher Bienenkiller betitelt!
Hier wird sie jedoch wiederum mit der Japanischen Riesenhornisse verwechselt.

Die Asiatische Hornisse ist weder mehr aggressiv noch eine bestätigte Bedrohung für unsere heimische Tierwelt.
Ihre Lebensweise gleicht der heimischen Hornissenart (Vespa Crabro).
Allerdingst legt Sie verstärkt Ihre Nester in hohen Baumkronen ab. Aus diesem Grund allein ist Sie für das normale menschliche Treiben in Standortnähe eher kein Problem.
Sie ist etwas kleiner als unsere heimische Hornissenart. Ihr Stich ist weder gefährlicher noch giftiger für uns Menschen!
Nur direkte Neststörungen werden mit Angriffen geahndet. Da die Nester bevorzugt jedoch in Baumwipfeln hängen, ist eine normale Begegnung mit der eingewanderten Art kaum möglich.
Deshalb ist real betrachtet die Hornisse für uns Menschen erstmal keine Bedrohung.

Hornissen ernähren sich hauptsächlich von Insekten auf dem Speiseplan stehen Fliegen, Bremsen, Stechmücken, Raupen und Falter sowie Honigbienen.
In der Vergangenheit wurde unsere heimische Hornisse genau wegen dieser Vorurteile bekämpft und an den Rand der Ausrottung getrieben.

Heute weiß man, dass unsere Hornisse keine Bedrohung für uns oder unsere Honigbienen Populationen ist.
Obgleich auch unsere heimische Hornisse gern Honigbienen als Futter für die Larven Jagd ist ein Starkes Bienenvolk ohne Probleme in der Lage Verluste durch diese Bejagung auszugleichen.

Auslöschungen von Bienenstöcken durch die eingewanderte Hornissenart sind in Deutschland trotz der Tatsache, dass Sie vor drei Jahren schon hier lebt nicht eindeutig bestätigt. Bejagung am Hornissenstock wurden jedoch wohl beobachtet.

Aus disem Grunde so finden wir ist eine derzeitige Vorverurteilung der eingewanderten Hornissenart nicht fair.
Unser Klima verändert sich wir Menschen verändern uns, unser Planet wandelt sich!

Arten kommen und gehen in der Tier und Pflanzenwelt ist der tägliche Kampf ums überleben die Realität.
Nicht zuletzt der Mensch tut sein übriges dazu!

Wir sollten besonnen abwarten, wissenschaftlich untersuchen und keine Voeiligen Schlüsse über die Einwanderung dieser Hornissenart ziehen.

Wer Nestgebilde in Baumkronen oder auffällig schwarz gefärbte Hornissenartige Insekten sieht wird gebeten diese an uns oder entsprechende Stellen der Naturschutzbehörden melden!

Jeder hat eine Chance verdient!


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü